Steckbrief Bisam

Der Bisam/Die Bisamratte

Überfamilie: Mäuseartige ( Muroidea )
Familie: Wühler ( Cricetidae )
Unterfamilie: Wühlmäuse ( Arvicolinae )
Tribus: Ondatrini
Gattung: Ondatra
Art: Bisamratte

Bisam

Bisamratte (Ondatra zibethicus)

Bezeichnung

Die Bezeichnung Bisamratte ist irreführend, denn zoologisch ist die Bisamratte keine Rattenart. Die Bisamratte gehört zu den Wühlmäusen ( Arvicolinae ), deren größter Vertreter sie ist.
Sie ist eine ursprünglich ausschließlich in Nordamerika beiheimatete Nagetierart, die sich über fast ganz Frankreich Europa und Asien ausgebreitet hat.

Merkmale

Bisam-2

Bisamratte (Ondatra zibethicus)

Die Bisamratte ist mit einer Kopf-Rumpf-Länge von rund 35 cm und einer Schwanzlänge von etwa 22 cm kleiner als ein Nutria oder ein Biber und größer als eine Wanderratte. Das Gewicht liegt in der Regel zwischen 0,7 und 1,7 Kilogramm. Die Bisamratte ist von gedrungener, rattenartiger Gestalt. Der kurze und dicke Kopf geht äußerlich ohne Hals in den Rumpf über. Der Schwanz ist fast nackt und seitlich abgeplattet.

Die Bisamratte ist hervorragend an das Leben im Wasser angepasst. Sie hat wasserdicht verschließbare Ohren, deren Ohrmuscheln tief im Fell versteckt liegen. Obwohl ihre hinterenPfoten im Gegensatz zu Bibern und Nutrias keine Schwimmhäute aufweisen, ist die Bisamratte ein geschickter Schwimmer und Taucher. Statt der Schwimmhäute besitzen Bisamratten sogenannte Schwimmborsten: steife Haare, die als Saum an den Rändern der Zehen wachsen und so die Zehen paddelartig vergrößern. Zur Steuerung und Unterstützung der Schwimmbewegung nutzt die Bisamratte ihren Schwanz, den sie in horizontaler Ebene nach rechts und links bewegt. Ihr Fell ist sehr dicht und wasserabweisend, so dass sie sich häufig für längere Zeit im Wasser aufhalten kann.

Nahrung

Bisamratten ernähren sich hauptsächlich von Wasser- und Uferpflanzen. Sie gehen jedoch auch an Getreide, Gemüse, Obst und Gräser. In den vegetationsarmen Monaten ergänzen sie ihre Nahrung durch Muscheln, Larven von Wasserinsekten, Krebse, Wasserschnecken und seltener auch Frösche und Fische. Die bevorzugte Nahrung ist jedoch auch in dieser Zeit pflanzlich. Sie graben in dieser Zeit bevorzugt nach Pflanzenwurzeln.

Dies sind Informationen aus Wikipedia!

Weitere Informationen gibt es unter folgendem Link:

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Bisamratte

 

Zur Übersicht der Steckbriefe